Montag, 5. Juni 2017

Nachgebacken: Rhabarber-Buttermilchkuchen

Zurzeit bin ich öfter mal mit dem Smartphone auf Instagram unterwegs und finde es spannend, was man da alles entdeckt. Neben vielen persönlich bekannten Bloggern auch viele neue Gesichter und Accounts, die teils auch bloggen und teils einfach nur Momente teilen. Darum geht es auch; Momente festhalten und der Welt zeigen, was man gerade tut. Ich folge einer Menge ausländischer meist junger Menschen, die natürlich anders leben, reisen und essen als ich es tue. Spannend!

Auf ein schönes deutsches Koch- und Backblog bin ich über Instagram auch gestoßen: Birgit bloggt auf Backen mit Leidenschaft alltagstaugliche Koch- und Backrezepte, die mir gefallen. Auch wie ich oft mit einem Rezept als Basis, aber dann nach dem persönlichen Geschmack abgewandelt. Meistens klappt es, manchmal nicht. Ich mag Blogs aus dem wahren Leben. :-)

Rhabarber-Buttermilchkuchen

Beim Stöbern blieb ich bei einem Rhabarber-Buttermilchkuchen hängen, bei dem "schnell und lecker" dabei stand. Das war perfekt fürs letzte Wochenende, an dem ich zeitlich etwas eingeschränkt war und Lust auf Kuchen hatte. Buttermilch musste ich kaufen, den Rest hatte ich zu Hause.

Zubereitung Rhabarber-Buttermilchkuchen

Die Zubereitung geht wirklich schnell: Man schneidet Rhabarber in Stücke und rührt die Zutaten für den Teig separat zusammen. Alles in die Form und ab in den Backofen. Pfiff erhält der Kuchen durch Mandelblättchen, die während der Backzeit zwischendurch mal drüber gestreut werden.

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, kommt noch ein Sahne-Butter-Guss drüber, der einziehen darf. Das macht das ganze nochmal sahniger, feuchter, zusammen mit dem Mandelcrunch und dem frischen Rhabarber eine super Kombination.

Rhabarber-Buttermilchkuchen

Vor allem wenn man wenig Zeit hat, ist das ein genialer Kuchen. Und: Er schmeckt auch warm, frisch aus dem Ofen!


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Rhabarber-Buttermilchkuchen
Kategorien: Backen, Kuchen, Rührteig, Rhabarber
Menge: 1 Springform mit 26 oder 28 cm Durchmesser


Zutaten

H TEIG
3Eier
120GrammZucker
20-25GrammVanillezucker
400GrammButtermilch
150GrammDinkel; frisch gemahlen *
220GrammWeizenmehl Type 405
1Essl.Backpulver (18 Gramm)
1PriseSalz
H BELAG
450GrammRhabarber (ca. 2,5 bis 3 Stangen)
60GrammGehobelte Mandeln
15-20GrammBrauner Zucker
H GUSS
100GrammSahne
45GrammButter

Quelle

nach https://backenmitleidenschaftblog.wordpress.com/
2017/04/13/rhabarber-buttermilchkuchen-schnell-und-
lecker, leicht abgewandelt
Erfasst *RK* 27.05.2017 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Rhabarber in mundgerechte Stücke schneiden und in einer Schüssel bereit stellen.

Für den Guss die Sahne mit der Butter kurz aufkochen, umrühren und im Topf wieder etwas abkühlen lassen.

Eine Springform mit Durchmesser 26 oder 28 cm einfetten. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze, 160°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen.

Eier, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben und mit dem Rührbesenaufsatz einige Minuten rühren (lassen), bis die Masse richtig schaumig ist. Die Buttermilch vorsichtig unterrühren. Die beiden Mehlsorten mit Backpulver und Salz mischen und in 2 bis 3 Portionen unter die schaumige Masse rühren.

Den Teig in die Backform füllen und die Rhabarberstücke darüber verteilen. Die Form in die Mitte des Backofens schieben und dort 25 Minuten backen. Währenddessen die Küche aufräumen und die gehobelte Mandeln mit dem braunen Zucker mischen. Den Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen und die Mandel-Zucker-Mischung auf dem Kuchen verteilen.

Die Backform wieder in den Ofen geben und weitere ca. 15-20 Minuten backen. Bei mir dauerte es insg. 50 Minuten, im Originalrezept waren es 35 Minuten, also lieber mehrmals schauen. Die Stäbchenprobe machen: Wenn ein kleines Holzstäbchen beim Reinstecken in den Kuchen nach dem Rausnehmen keinen feuchten Teig zeigt, ist der Kuchen fertig.

Die Backform aus dem Ofen nehmen und sofort die Sahne-Butter- Mischung darüber gießen. Sie sieht schön ein.

Den Kuchen in der Springform abkühlen lassen und zum Servieren aus der Form nehmen. Uns hat er auch lauwarm super geschmeckt.

* Statt frisch gemahlenem Dinkel kann man natürlich auch anderes Mehl verwenden. Ich denke, das Rezept klappt auch, wenn man das Weizenmehl komplett durch Dinkelmehl Type 630 oder Type 1050 ersetzt.
=====

Kommentare:

  1. Liebe Barbara, sehr lecker, danke dir herzlich ��, ich habe ihn auch schon mit Rhabarber und Erdbeeren gemischt gebacken, kann ich auch sehr empfehlen. Liebe Grüsse Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,
      ich danke Dir, das Rezept ist echt gut! Schöne Idee auch mit Erdbeeren drin, das kann ich mir auch gut vorstellen!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Diesen Kuchen möchte ich jetzt, oder auch morgen, erinnert mich, in Varianten, an meine Jugend und an Europa. Danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rhabarber ist eine dieser Obstsorten, die Du in Thailand glaube ich nicht kriegst, oder? Himbeeren fehlen mir in diesen Ländern auch immer, und manchmal die Gerichte der Heimat. Wenn ich beamen könnte, würde ich Dir ein Stück schicken! :-)

      Löschen
    2. Wenn das Beamen funktionieren würde, liefe es heiss, vielleicht in beide Richtungen, würde gerne Thai food senden. Vor 2 Minuten wollte ich eine Kenwood Chef in CH online bestellen, liefern nicht nach Thailand, beamen ginge zollfrei.

      Löschen
    3. Wir brauchen eine Beam-Standleitung!!! Thaifood vermisse ich hier oft. :-)

      Löschen
  3. Ein wirklich einfaches, leckeres Rezept. Schöne Fotos. Sieht zum rein beißen aus.Ich denke,man kann alle möglichen Früchte verwenden. Je nach Saison. Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Katrin, das freut mich, dass Dir der Kuchen auch gefällt. Ich denke auch, dass er gut abzuwandeln ist. Je nach Süße der Früchte kann man dann weniger Zucker zugeben, denke ich. Rhabarber braucht ja etwas mehr weil er eher sauer ist.

      Löschen
  4. mmmh!! ich liebe Frucht PLUS Buttermilch Gerichte. Ob Kuchen oder in Eisform oder pur. wird ausprobiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch! Als Dessert hatte ich auch mal was leckeres mit Buttermilch und Himbeeren - das ist noch gar nicht verbloggt. Könnte ich auch mal wieder machen. Die Ideen mit der Kombination Frucht und Buttermilch gehen nicht aus! :-)

      Löschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin