Mittwoch, 17. Oktober 2012

Impressionen aus Shanghai

Nachdem ich ja letzte Woche kurz ein paar Fotos als asiatische Spielwiesen deklariert hatte, geht's heute weiter mit einem etwas touristischerem Programm. Am Samstag hatte ich nämlich Zeit für einen Stadtbummel und habe einen Kollegen, der das erste Mal hier ist, geschnappt und mit auf Erkundungstour geschleppt.

Leider war der Himmel nicht ganz so strahlend blau wie unter der Woche, aber sonst wär's auch zu perfekt gewesen. ;-)

Shanghai - Blick auf Pudong vom Bund aus
Das Foto hier ist vom Bund aus nach Pudong rüber fotografiert - ein ziemlich bekanntes Motiv.

Aber nun der Reihe nach. Wir sind los mit dem Taxi zum Shanghai World Financial Center, dem mit 492 Metern und 101 Etagen derzeit vierthöchsten Gebäude der Welt. Auf dem Foto erkennt man es relativ weit rechts an der Flaschenöffnerform. Es hat die mit 474 m höchste Aussichtsplattform der Welt und natürlich wollte ich da hoch. Der Spaß kostet 150 Yuan (derzeit gut 18 EUR) und lohnt sich wirklich.

Wie am Burj Khalifa, wo ich letzten Dezember immerhin auf 452 m war, gibt es zu Beginn einleitende Multimedia-Informationen über den Bau, daneben welche über die Entwicklung von Wolkenkratzern an sich, von Pudong, usw. und dann eine schnelle aber angenehme Fahrt mit dem Aufzug hoch zum Observatory.

Shanghai - Pudong, Blick auf Jinmao Tower und Huangpu
Man kommt in der 94. Etage an und fährt dann mit einer Rolltreppe auf die 97. (quasi unten an der Flaschenöffner-Öffnung), dann mit einem Aufzug weiter auf den 100. Stock. Von dort hat man wirklich einen atemberaubenden Rundblick und Ausblick.

Direkt daneben ist der Jinmao Tower, hier links unten zu sehen, der mir persönlich sehr gut gefällt. Er hat etwas von einer chinesischen Pagode, soll ebenso an chinesischen Bambus erinnern und beherbergt u.a. eine futuristische Bar namens Cloud 9. Weiter hinten auf dem Foto sieht man den bekannten Oriental Pearl Tower und dahinter den Huangpu, der durch Shanghai fließt.

Shanghai - Aussichtsplattform des World Financial Center

Es gibt teilweise auch Glasboden, durch den man schräg nach unten schauen kann.

Ganz schön hoch, diese Toilette!
Ach ja, die Toilette kann ich noch empfehlen. Mal abgesehen davon, dass die Klobrille beheizt ist, hat man doch selten so einen schönen Ausblick von ganz oben, oder?! ;-)

Daneben gibt's natürlich noch Merchandising-Zeugs, man kann sich ein Zertifikat ausstellen lassen, etwas essen und trinken, usw.

Abends ist das SWFC bis 23 Uhr (letzter Einlass 22 Uhr) geöffnet und eignet sich damit perfekt, um die dann so richtig bunt beleuchtete Stadt von oben zu genießen.

Wir sind wieder runter, ein paar Straßen weiter, kurz in ein nobles Shopping Center mit allen teuren Marken, die man sich so vorstellen kann, haben die Baustellen und Gebäude auf dem Weg bewundert und sind dann in Richtung Fluss. Dort musste ich mir natürlich meine geliebten roten kleinen säuerlichen Früchte mit Zuckerguss kaufen...

Typisch chinesische Leckerei
Die gibt's fast überall in China und sie schmecken total lecker. Irgendwie habe ich noch nicht rausgekriegt, wie die Früchte auf Deutsch heißen. Sie haben etwas apfelähnliches und große Kerne.

Von hier hat man einen schönen Blick auf die historischen Kolonialbauten an der berühmtesten Uferpromenade Chinas.

Shanghai - Blick auf den Bund von Pudong aus

Der Bund wurde vor 400 Jahren von den Niederländern als Schutzwall gegen die Fluten des Huangpu errichtet, als Kaimauer quasi.

Shanghai Bund Sightseeing Tunnel Von Pudong kommt man mit dem Schiff oder durch eine Unterführung auf die Puxi-Seite (dong heißt Osten, xi Westen und Pu ist die Abkürzung für den Flussnamen Huangpu).

Der sog. Bund Sightseeing Tunnel lohnt sich, für 50 Yuan fährt man mit kleinen Wägelchen durch einen Tunnel und genießt Informationen über die Reise ins Erdinnere, psychedelische Musik und eine richtige Show mit Animation, Vorhängen, Farben, Lichtern.

Shanghai Bund Sightseeing Tunnel
Man kommt dann vor dem bekannten Peace Hotel hoch und kann gemütlich am Bund entlang promenieren, mit dem bekannten Blick vom obersten Foto nach Pudong rüber.

Auf der Puxi-Seite sind Kolonialgebäude und auf dem Bund selbst massenweise Touristen, vor allem chinesische, die auch Spaß daran haben, sich mal mit Langnasen zusammen fotografieren zu lassen.

Shanghai - Der Bund

Die weiteren Sehenswürdigkeiten sind gut ausgeschildert und wir hielten uns in Richtung des bekannten Yu-Gartens, eine Ecke Shanghais, die für Teehäuser und wieder aufgebaute chinesische Gebäude der Ming- und Qing-Dynastie drum herum bekannt ist.

Shanghai - Schauen, Shoppen, China
Die nach alt getrimmten Gebäude sind eine Art Shopping Center, in dem man alles mögliche bekommt und z.B. Mitbringsel (Tee, Kalligrafie-Sets, Kunsthandwerk, Gemälde, Seidenschals, Kleidung, Süßigkeiten, usw.) kaufen kann.

Außerdem gibt es dort Teehäuser, sehr viele Restaurants und Fast Food, westlich und chinesisch.

Auf einem Platz waren Stände aufgebaut, die verschiedene frisch zubereitete Imbisse aus verschiedenen Regionen Chinas feilboten. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und habe einiges gekauft und verspeist. Frisch zubereitet, ein Genuss!

Chinesische Leckereien

Man sieht auch auf den ersten Blick, dass die Brühe auf dem zweiten Foto recht gehaltvoll ist. ;-)

Wenn Ihr die Fotos größer sehen wollt, drauf klicken!

Für den Yu-Garten war es schon zu spät, aber wir sind noch kurz in einen Tempel, was ja auch immer interessant ist.

Shanghai - Tempel
Wenn ich mich nicht irre, ist es ein daoistischer Tempel, und zwar der des Stadtgottes, der die Stadt und deren Bürger beschützen soll. Während der Kulturrevolution zerstört, jahrelang gemieden, ist er jetzt wieder ein Treffpunkt vieler Chinesen, die Räucherstäbchen anzünden und sich vor dem Gott des Reichtums oder des Wissens verbeugen und beten. Schaden kann's ja nicht.

Danach freuten sich die Beine auf etwas Ruhe und wir waren froh, dass wir zufällig in einem der Teehäuser eine Dachterrasse mit sensationeller Aussicht fanden.

Eine chinesische Teezeremonie (30 Yuan) war genau das richtige zum Ausspannen und gegen den Durst.

Hier ist man auf Ausländer eingestellt: Eine junge Dame informierte auf Englisch über die verschiedenen chinesischen Teesorten, die sie frisch für uns aufgoß und die man natürlich auch alle probieren konnte. Interessant immer die Jasmintees mit Blüten, die sich farbenfroh öffnen (in den Weingläsern), Oolong-Tee aus Tonkännchen, schwarze und grüne Tees. Klasse. Wer mag, kann danach gleich Tee einkaufen.

Ist dieser Ausblick von meinem Tisch aus nicht ein Traum???

Shanghai - Blick vom Teehaus auf die Wolkenkratzer

So langsam ging der Tag zu Ende. - Modernes Pudong, Kolonialgebäude und Bund, authentisches chinesisches Streetfood, Tempel, Altstadt mit Tee: Shanghai an einem Tag.

Das war so ziemlich die perfekte Tour. Es gibt natürlich auch noch vieles anderes zu sehen, aber ich bin ja öfter hier.

Kommentare:

Dinkelhexe hat gesagt…

Lieben Dank für den sehr interessanten Stadtbummel ;o)
Hätte nicht gedacht, dass ich mal nach Shanghai komme.
Herzliche Grüße, Renate

grain de sel hat gesagt…

Tolle Impressionen! Ich kann mich noch gut entsinnen an vieles davon. Grinsen muß ich noch immer, wenn ich daran denke, wie die Chinesen behaupten, Shanghai wäre eine Nebelstadt wie London. Man kann sich Smog also auch schön reden :)

Sus hat gesagt…

Hilfe! Ich habe einen akuten Anfall von Fernweh!

Liebe Grüße, Sus

p.S.: Falls ich mal nach Shanghai kommen sollte, nehme ich Dich als Reiseführerin mit. :-)

Heidi F. hat gesagt…

Barbara mit dir würd ich auch gerne Shanghai erkunden! Tolle Impressionen, danke dafür und liebe Grüsse

torwen hat gesagt…

Oh ich platze ja fast vor Neid :)
Ich finde das Abendbildung total gelungen, phantastischer Blick und den Tee ja sowieso; der flowering tea ist sehr schön, ich hatte noch nie eine so rote Blüte wie in dem vorderen Glas.
Wie ist es denn mit der Luftverschmutzung in Shanghai? Seit meinem letzten Beijing Aufenthalt hab ich ein bißchen Horror vor chinesischen Großstädten.
Der Apfel müßte ein crabapple (Holzapfel) sein oder eine asiatische Unterart davon. Phantastisch!

Irene Thut-Bangerter hat gesagt…

Danke dir für das teilhaben! Ich war noch nie in Asien und finde das alles sehr spannend und interessant! Teezeremonie würde mir gerade sehr gefallen :-)
Liebs grüessli
Irene

kegala hat gesagt…

traumhaft Barbara, vielen Dank für Deine Stadtbummel-Impressionen
weiterhin schöne Tage wünscht Dir die Gaby

Verboten gut hat gesagt…

Tolle Bilder ... das Klo mit Ausblick ist genial, wenn die Brille beheizt ist, lässt es sich da ja aushalten, zusehen gibts ja genug ;)

LG Kerstin

Kochfelder hat gesagt…

Der Hinweis die Bilder zu vergrößern ist gut, sonst würde man das Gehörn gar nicht sehen. Kann es sein, dass die Früchte Mispeln sind? Auf jeden Fall ist es toll mit dir zu verreisen!

Dorrie hat gesagt…

Liebe Barbara,

ich finde es einfach so schoen, wie gut Du Deine Eindruecke uns mitteilen kannst und uns dadurch an Deinem Aufenthalt teilhaben laesst. In Thailand gibt es ja viele chinesisch-staemmige Thais, aber Deine Welt dort ist richtig exotisch fuer mich. Ich wuerde so gerne an Deinem Schuerzenzipfel dort mal ein paar Schritte machen.

;-)

kaltmamsell hat gesagt…

Wow, wirklich beeindruckende Eindrücke.

Ute-S hat gesagt…

Schöne Bilder und schöne Beschreibung! Danke für's virtuelle Mitnehmen.
Könnten die kandierten Früchte chinesischer Weißdorn ("hawthorn") sein? Siehe hier: http://redcook.net/2009/11/08/haw-fruit-treats-food-medicine/ und hier http://en.wikipedia.org/wiki/Crataegus_pinnatifida

torwen hat gesagt…

@Ute-S: Ich korrigiere mich :)
nachdem ich mir deine Links angeguckt habe muss ich dir recht geben. Während unser Weißdorn ja nur sehr kleine Früchte liefert scheint der chinesische 2-3 cm große zu haben. Zwar dieselbe Familie wie Holzapfel aber wahrscheinlich leckerer :))

anneli, shanghai hat gesagt…

hawthorne - holzapfel

Barbara hat gesagt…

@ Dinkelhexe: War schön, Dich mitzunehmen, wenn auch nur virtuell.

@ grain de sel: Hihi, Smog und Nebel... Diesmal hatte ich Glück, es war echt okay und sei wohl auch nicht mehr so schlimm wie früher.

@ Sus: Aber gerne!

@ Heidi: :-)

@ torwen: Ja, die nannten sie Romeo und die weiße Julia, die rote ist etwas kräftiger im Geschmack. Diesmal war es echt gut von der Luft her, kein Smog.

@ Irene: Die japanische Teezeremonie ist natürlich nochmal was anderes, aber die vielen chinesischen Tees sind natürlich sehr interessant. Hat mir gut gefallen.

@ Gaby: Danke.

@ Kerstin: Das Klo war echt klasse. Ein paar der Pissoirs auf der Männertoilette haben wohl einen ähnlichen Ausblick.

@ Magdi: Mispeln dachte ich erst auch, scheint aber in eine andere Richtung zu gehen. Wahrscheinlich gibt's die in Europa einfach nicht, daher auch keinen Namen dafür. ;-)

@ Dorrie: Ja, die Chinesen in Thailand sind in Manchem traditioneller als hier, das fand ich immer sehr interessant dort. Komm' halt mal her! ;-)

@ kaltmamsell: :-)

@ Ute: Danke fürs Lesen, ich wollte daheim mal in Ruhe schauen, was sich dahinter verbirgt.

@ torwen & Anneli: Es bleibt kompliziert. ;-)

Sabrina hat gesagt…

Huhu Barbara,
ich finde ja Shanghai hat nicht so doll viel schöne Sehenswürdigkeiten, aber die hast Du auf jeden Fall vorteilhaft dargestellt. Ich laufe gern durch die French Consession oder durch die Parks, deren Treiben auch immer sehenswert ist.
Zu den kandierten Äpfelchen: ich mag sie auch. Mein Freund behauptete letztens Mal, es seien frische Datteln. Ich glaub allerdings eher, daß es das sein könnte: Weißdorn (山楂) (http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~x22/de-cn.html).

Achja, ich glaub übrigens, daß ich Dich vielleicht erkannt hätte, aber Du mich eher nicht ;)

Viele Grüße,
Sabrina

Anikó hat gesagt…

Voll faszinierend! So komplett anders ... Vielleicht schaffe ich es ja mal da hin, sieht lohnenswert aus :-)

anneli, shanghai hat gesagt…

chinese haw
shan zha
crategus pinnatifida
warst du schon im schlachthaus und auf dem fischmarkt? schöne tage noch im sonnigen shanghai.

Barbara hat gesagt…

@ Sabrina: In der französischen Konzession waren wir am Abend noch kurz, in einem der Parks dazwischen drin, aber sonst wäre der Beitrag zu lange geworden, da habe ich auch nicht mehr fotografiert... ;-)

Ich habe mir jetzt ein paar Kernchen mitgenommen und werde die mal einsäen - bin gespannt, ob etwas daraus wächst. Allerdings muss ich sie erst wieder finden; ich hatte schon ein paar Mal welche mitgebracht, aber den Plan nie wirklich umgesetzt.

Und: ;-)
Bist Du öfter dort? Wenn ja, melde Dich doch mal auf meiner Mail-Adresse.

@ Anikó: China an sich ist total interessant, Shanghai selbst ist etwas besonders anderes.

@ Anneli: shānzhā 山查, ja, genau, danke!

Bisher war wenig Zeit, ich war ja zum Arbeiten dort. Beides habe ich in Shanghai glaube ich noch nicht besucht, auch die letzten Male nicht (Fischmarkt vielleicht schon, Schlachthäuser finde ich immer nicht so toll...). Hast Du sonst noch ein paar Tipps? :-)

Wilde Henne hat gesagt…

Da ich unter schlimmer Höhenangst leide, wäre dieses Klo grad gar nix für mich. Herrjee, ich müsste Angst haben, ohnmächtig von der Schüssel zu kippen ;-)
Aber die Aussicht ist fantastisch!

Dirk Staudenmaier hat gesagt…

Liebe Barbara,
die letzte "Schüssel mit Aussicht" war vergangenen Kurzurlaub auf einer Allgäuer Berghütte, mit Fernsicht in die Alpen. Kann aber irgendwie mit deiner nicht mithalten, zumal die auch noch beheizt ist ;-) Toller Reisebericht und schöner Blog. Ich denke, wir sehen und noch öfter :-)
Lieben Gruß, Dirk

Gargantua hat gesagt…

Ich finde auch das könnten Mispeln sein. Die rote Farbe stammt ja vom Zuckerguss. Für die Mispel sprechen die grossen Kerne und die deutlich erkennbaren Kelchblätter an der Spitze. Hauptsache sie waren lecker.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin