Mittwoch, 30. Juni 2010

Paprika-Broccoli-Curry mit Shrimps

Wenn es schnell gehen muss, gibt es bei mir oft Nudeln. Eine andere Alternative ist Reis und schnell geschnippeltes Gemüse, asiatisch angehaucht.

In der Art findet man auch einiges auf dem Blog. Diesmal hatte ich Paprika und Broccoli gekauft und im Kühlschrank war noch eine halbe Dose Kokosmilch. Die perfekten Zutaten für ein thailändisch inspiriertes Curry!

Die Zutaten werden geschnippelt und angebraten, während der Reis im Reiskocher vor sich hin quillt.

Laut Mitesser war das Essen sehr gut, nicht allzu currylastig (also auch nicht zu scharf) und fein abgeschmeckt. Ich fand's auch gut.


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Paprika-Broccoli-Curry mit Shrimps
Kategorien:Gemüse, Paprika, Meeresfrüchte, Curry, Thailand
Menge:2 Personen

Zutaten

2-3Knoblauchzehen
1Essl.Ingwer; grob gehackt
1Chilischote
2Frühlingszwiebeln
EtwasErdnussöl
1Teel.Grüne Currypaste
1/2DoseKokosmilch
3Farbige Paprikaschoten
1klein.Broccoli
1Pack.TK-Shrimps

Quelle

selbst improvisiert
Erfasst *RK* 27.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Knoblauch und Ingwer hacken, Chilischote in dünne und Frühlingszwiebel in dicke Scheiben schneiden. Paprika in mundgerechte Stücke oder in Streifen schneiden. Den Strunk des Broccoli in Stücke schneiden, die Röschen ablösen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Erdnussöl im Wok oder einer hohen Pfanne erhitzen. Knoblauch, Ingwer, Chili und Frühlingszwiebeln dazu geben und etwas anbrutzeln lassen.

Currypaste dazu geben, leicht anbraten. Mit Kokosmilch ablöschen und erhitzen.

Paprika und Broccoli dazu geben und kurz mit andünsten. Dann die Shrimps dazu legen und bei leichter Hitze garen lassen. Evtl. dazu den Deckel auf den Wok legen. Wenn die Shrimps fast durch sind, servieren.

Dazu passt Reis.

=====

Sonntag, 27. Juni 2010

Jasmin-Halbgefrorenes

Wer uns zurzeit besucht oder die Straße entlang geht, wird von Jasminduft eingenebelt. Wir haben zwei große Sträucher, die wunderschön blühen und intensiv riechen.

Eigentlich handelt es sich dabei gar nicht um Jasmin, sondern um den europäischen Pfeifenstrauch, der auch falscher Jasmin, Sommerjasmin oder Bauernjasmin genannt wird.

Entscheidend ist mir aber, dass man die Blüten essen kann. Ich wollte nämlich ein Parfait damit parfümieren und war gespannt, wie das Ergebnis schmecken würde.

Die Blätter pur sind übrigens knackig und würzig. Für das Eis habe ich einige Handvoll Blüten über Nacht in Sahne gebadet und am nächsten Tag mit einer Eigelbcreme sowie Eischnee zu Parfait gefrieren lassen.

Parfait bzw. Halbgefrorenes kann man ohne Eismaschine zubereiten. Bei dem sonnigen Wetter also ideal.

Das Jasmin-Halbgefrorene schmeckt uns ausgezeichnet. Man erkennt einen Hauch von Blütenaroma, ganz leicht bitter würde ich sagen, aber perfekt abgerundet.



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Jasmin-Parfait
Kategorien:Süßspeise, Eis, Grundrezept, Blüte
Menge:1 Parfait für 4-10 Personen als Dessert

Zutaten

200GrammSahne
1-2HandvollJasminblüten (ungespritzte, saubere Blüten vom Bauernjasmin)
2Eier; frische nehmen!
4-6Essl.Zucker

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 27.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Jasminblüten in die Sahne geben und darin mehrere Stunden, am besten über Nacht, ziehen lassen. Alternativ kann man die Sahne erwärmen (nicht ganz bis zum Kochen bringen) und die Blüten dann hinein geben. Gut abkühlen lassen.

Eier trennen. Eigelb und den Großteil des Zuckers mit dem Rührgerät schlagen, bis die Masse weiß-cremig ist. Die Blüten aus der Sahne sieben und die aromatisierte Sahne separat steif schlagen und darunter mischen. Eiweiß mit dem restlichen Zucker ebenfalls steif schlagen, mit einem Löffel unterheben, dabei nicht allzu sehr schlagen, so dass nicht allzu viel Luft entweicht, aber die Masse trotzdem ausreichend durchgemischt wird.

Die Parfait-Masse in ein geeignetes Gefäß füllen (evtl. zuvor mit Frischhaltefolie auslegen) und je nach Gefäßform für 3-6 Stunden gefrieren lassen. Zum Servieren aus der Form nehmen und in Scheiben schneiden.

Gut passen frische Erdbeeren oder ein Erdbeer-Spiegel dazu.

Tipp:

Ohne die Blüten ist dies ein Grundrezept für Parfait bzw. Halbgefrorenes. Man kann das Rezept prima abwandeln: Ein Klassiker ist Vanille-Parfait, dazu einfach eine Vanilleschote auskratzen und in der Sahne ziehen lassen.

Ideen für weitere Geschmackskomponenten: Ingwer, Chili, Espresso, Minze (Pfefferminzöl und frische Minzeblätter), Honig, Früchte (püriert und passiert), Liköre.

=====


Ein perfektes Dessert für den Juni-Event im Gärtner-Blog, den diesmal wieder ich ausrichten darf. Thema sind essbare Blüten.

Damit habe ich relativ wenig Erfahrung und bin daher gespannt auf Eure Beiträge.

Blüten von Kräutern und Wildkräutern habe ich schon verwendet, Gänseblümchen sind meine Standarddekoration und mit Holunderblüten habe ich experimentiert: Die Holunderblüten-Rahmsülze und ein geeistes Törtchen mit Holundercreme waren beide super.

Dienstag, 22. Juni 2010

Bavette mit Tomaten, Rucola und Pinienkernen

Nudeln mit einer schnellen Sauce gibt es hier im Haus häufig. Je nachdem, was Läden oder der Markt gerade frisch anbieten, was im Garten wächst, oder was noch in Kühlschrank oder Speisekammer liegt, wird verarbeitet.

Ich finde, meist schmeckt das Ergebnis richtig gut! Je nach Jahreszeit und Zutaten wird es etwas anders. Kürzlich haben wir Rucola und Tomaten verarbeitet - beides geht extrem schnell und ist ideal, wenn man großen Hunger hat und nicht ewig in der Küche stehen will.

Gerne mag ich Pinienkerne. Hier habe ich sie mit etwas Knoblauch und Chili angebrutzelt und aufgepasst, dass sie nicht allzu viel Farbe nehmen.

Dazu ein gutes Glas Rotwein - ein schöner Abend. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Pasta mit Tomaten, Rucola und Pinienkernen
Kategorien:Teigware, Nudel, Tomate, Rucola, Schnell
Menge:2 Personen

Zutaten

250-300GrammNudeln (z.B. Bavette oder Spaghetti)
2-3Ltr.Salzwasser
3groß.Tomaten
2-3HandvollRucola (Rauke)
1-2Chilischoten
3-4Knoblauchzehen
1HandvollPinienkerne
3-5Essl.Olivenöl
Salz, Pfeffer
1Mozzarella

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 14.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wasser in einem großen Topf erhitzen. Sobald es kocht, Salz dazugeben und die Nudeln nach Packungsanweisung darin al dente kochen.

Währenddessen die Sauce zubereiten. Falls man getrocknete Chilis verwendet, diese kurz in das kochende Nudelwasser geben, so dass sie weich werden. Hacken. Knoblauch schälen und hacken. Tomaten kreuzweise einritzen, kurz in das kochende Nudelwasser geben, wieder herausfischen und die Schale entfernen. Wer mag, kann auch die Kernchen herausnehmen; ich mag die aber ganz gerne. Tomaten klein schneiden. Rucola waschen und schneiden, so dass die Blätter nicht allzu lange sind und man sich beim Essen nachher leichter tut.

In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, Knoblauch und Chili dazu geben und vorsichtig anbraten. Die Pinienkerne dazu geben und leicht Farbe nehmen lassen. Würzen. Die Pfanne vom Herd nehmen. Rucola und Tomaten dazu geben, umrühren. Mozzarella in Stücke schneiden und ebenfalls unterheben. Noch etwas Olivenöl dazu geben, so dass man mehr Flüssigkeit bekommt. Nudelwasser hierzu schmeckt mir weniger, ich finde, das Öl gibt dem Gericht etwas Pfiff.

Die Nudeln abgießen und in die Pfanne geben. Alles unterheben und sofort servieren.

=====

Samstag, 19. Juni 2010

Nachgemacht: Erdbeer-Gurken-Salat

In Hamburg trafen sich ein paar Foodblogger und andere Kochbegeisterte. Nach dem Kochen und Essen schwärmten alle von einem Erdbeer-Gurken-Salat, der seitdem fleißig nachgekocht wird.

Den Blog Nokedli von Orsi, der auf ungarisch und deutsch geführt wird, kannte ich bislang noch nicht. Von ihr stammt das Rezept, bzw. sie fand es - mit Petersilie statt Basilikum - auf einem anderen Blog. Das grüne dort wiederum sieht für mich nach Bärlauch aus.

Auch hier war es warm, es gab die ersten Erdbeeren zu kaufen und ich habe den Salat letzten Samstag ausprobiert.

Da ich weder Basilikum noch Petersilie hatte, habe ich alles mögliche an grünen Kräutern genommen, was ich gerade so fand. Und weil mich eine Limette so nett anlächelte, habe ich davon etwas in die Salatsauce.

Was soll ich sagen?! Super Kombination, die Farbe ist schön frisch und ausgewogen und der Geschmack ganz große Klasse.





















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Erfrischender Erdbeer-Gurken-Salat
Kategorien:Salat, Kalt, Erdbeere, Gurke, Sommer
Menge:2 bis 3 Portionen

Zutaten

2HandvollFrische, geschmackvolle Erdbeeren
1/2Gurke
Frische Kräuter, z.B. Petersilie, Basilikum,
-- Oregano, Bärlauch, Melisse
HDRESSING
1/2Limette; den Saft
EtwasAgavendicksaft
2Teel.Crema Balsamica
1Essl.Neutral schmeckendes Olivenöl
oder Französisches Haselnussöl
EtwasWeißer Pfeffer

Quelle

nach erdbeer-gurkensalat mit basilikum von Orsi, s.u.
Erfasst *RK* 13.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Erdbeeren und Gurke (gleiche Menge ungefähr) in mundgerechte Stücke schneiden. Kräuter waschen, trocken schütteln und hacken. In Portionsschüsselchen verteilen.

Die Zutaten für das Dressing gut vermischen und über den Salat geben. Mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Quelle: http://nokedlis.wordpress.com/2010/05/31/epresuborkasaltabazsalikommal-erdbeer-gurkensalat-mit-basilikum/

=====


Damit ich ihn bis zum nächsten Frühsommer nicht vergesse, kommt er auf den Blog. :-)

Danke fürs Rezept, Orsi!

Donnerstag, 17. Juni 2010

Rhabarbercremetorte

Manchmal braucht man schnell eine Torte... :-)

Seit einiger Zeit lag Rachel Allen's Familienkochbuch auf meinem Schreibtisch. Ich hatte das Buch letzten Advent bei Valentinas-Kochbuch.de gewonnen. Der kurze Mailwechsel mit der Betreiberin Katharina war sympathisch und das Buch hat etwas positives, unkompliziertes an sich, das mir gut gefällt. Katharinas Rezension (besser als ich sie je schreiben könnte) findet sich hier.

Rachel Allen scheint wie ich eine Vorliebe fürs Backen zu haben. Ich habe mir einige Rezepte vorgemerkt, z.B. ihre Zitronenkekse, Muffins oder einen Rahmkuchen mit Kardamom. Da so langsam die Rhabarberzeit zu Ende geht, bin ich dann doch bei einer Torte mit Rhabarbersahnecreme hängen geblieben.

Es handle sich um eine auch als Geburtstagkuchen beliebte klassische Biskuittorte. Da Butter und Zucker schaumig geschlagen werden, dann Eier dazu kommen und mir alles eher nach Rührteig klingt, habe ich kurz recherchiert: Im englischen Sprachraum gibt es Sponge Cakes, die eigentlich unserem Biskuit entsprechen. Wenn dann noch Fett dazu kommt, spricht man von einem Victoria Schwammkuchen, daher wohl die Übersetzung Biskuit.

Ich erinnere mich gut an diese kleinen englischen Kuchen, die mit Marmelade und Sahne gefüllt überall zu haben sind. Dafür werden zwei kleine Kuchen separat gebacken, dazwischen kommt die Füllung.

Da ich nur eine einzige 18cm-Form habe (viele sind der Meinung, das sei schon eine zu viel...), kam ich auf die Idee, einfach eine große Form zu nehmen und nur einen halben Kuchen zu machen. Es kam ja nicht auf die Optik an, und mehr als einen halben Kuchen schaffen wir zu zweit eh nicht. ;-)

Der Teig ließ sich wunderbar verarbeiten. Nur war ich hungrig und habe den Anweisungen im Buch getraut, die Sahne unter den lauwarmen Rhabarber gerührt und schwupps war die Rhabarbercreme natürlich zu flüssig - ich hätte es mir denken können... Bei Rachel Allen steht da nämlich auch "allow to cool", was ich leider zu spät gesehen habe, während die deutschen Übersetzerin den "leicht abgekühlten Rhabarber" mit der Sahne mischt. Schlechte Übersetzung! So etwas finde ich ärgerlich. :-(

Beim Raustragen in den Garten zerbrach dann noch ein Stück des oberen Bodens, aber was soll's: Lecker war's, ich wollte sofort ein Stück Torte, dafür war der Kuchen dann wirklich ideal. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Victoria Sponge Cake mit Rhabarbercreme
Kategorien:Backen, Torte, Rührteig, Rhabarber
Menge:1 Torte*

Zutaten

HFÜR DEN KUCHEN
130GrammWeiche Butter
120-180GrammExtrafeiner Zucker
3Eier
180GrammMehl
1Teel.Backpulver
1Essl.Milch
Puderzucker zum Bestäuben
HFÜR DIE RHABARBERCREME
100GrammRhabarber, geputzt und in kleine Stücke
-- geschnitten
35-50GrammZucker
4Essl.Wasser
80GrammSahne

Quelle

nach Rachel Allens "Biskuittorte mit Rhabarbercreme"
Mein Familienkochbuch, Lieblingsrezepte für jeden Tag
Erfasst *RK* 16.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Umluft vorheizen. Ein oder zwei Springformen* ausfetten und bemehlen, die Böden mit Backpapier belegen.

Butter und Zucker schaumig rühren. Die Eier einzeln gründlich unterrühren, so dass eine gebundene cremige Masse entsteht. Mehl und Backpulver mischen, sieben und untermischen. Zum Schluss die Milch unterrühren.

Den Teig in die Form oder in die Formen verteilen. Jeweils in die Mitte eine kleine Vertiefung drücken, damit sich die Tortenböden beim Backen weniger wölben. 20-25 Minuten backen.

Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Dabei, wer es optisch schöner mag, daran denken, dass der Boden, der oben sein soll, umgedreht auf das Gitter gelegt wird, so dass die Oberfläche später kein Gittermuster aufweist.

Für die Rhabarbercreme Rhabarberstücke, Zucker und Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Zugedeckt etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist. Offen weiterkochen, bis das Wasser verdampft ist. Es ist wichtig, dass nicht mehr allzu viel Flüssigkeit in der Masse ist. Abkühlen lassen. Sahne steif schlagen und unter die Rhabarbermasse mischen. Wer mag, kann den Rhabarber auch pürieren: Das geht am einfachsten, wenn man nur einen Teil der Sahne unter den Rhabarber mischt, püriert und dann den Rest der Sahne unterhebt.

Wenn man zwei kleine Böden gebacken hat, den unteren Boden mit der Creme bestreichen und den zweiten darauf setzen. Wenn man einen großen Boden gebacken hat, diesen halbieren, so dass man zwei Halbkreise hat. Die Creme auf die eine Hälfte geben, den zweiten Halbkreis darauf legen.

Die Torte dick mit Puderzucker bestäuben und bis zum Verzehr kühl stellen.

* Rachel Allen bäckt diesen Kuchen in zwei Springformen von 18 cm Durchmesser. Ich wollte nur eine "halbe Torte" und habe daher eine große Form genommen; ich hatte eine 22er, weil ich viel vom Teig genascht habe und dicke Böden wollte, aber am besten eignet sich wohl eine 24cm oder sogar eine "normale" 26cm-Form.

Anmerkungen Barbara:

Dies ist ein klassischer irischer oder englischer Victoria Sponge Cake, der in zwei Formen gebacken und danach gefüllt wird. Die Teigschichten sind deutlich dicker als wir das von unseren Torten gewohnt sind. Die Creme verbindet sich auch nicht so mit den Böden, da sie direkt auf der Außenkruste sitzt. Sie rutscht daher leicht weg, vor allem wenn man sie aufschneidet.

Den Begriff Biskuit in diesem Zusammenhang mag ich nicht, ich habe die Torte daher umbenannt. Es ist ein saftiger Rührteig, der deutlich kompakter ist als das, was wir hierzulande unter Biskuit verstehen.

Mir war der Kuchen und die Creme leicht zu süß, obwohl ich schon deutlich weniger Zucker genommen hatte! Ich habe meine empfohlenen Werte als erste Zahlen, hinter dem bis-Zeichen (dem -) dann die Originalmengen.

Laut Rachel Allen schmeckt die Torte auch gut mit Erdbeer-, Himbeer- oder Brombeersahne. Klassisch ist der Victoria Sponge Cake auch ohne Sahne und Puderzucker, nur mit Marmelade, aber der Phantasie sind fast keine Grenzen gesetzt: Ich habe schon Rezepte mit Buttercreme, Schoko, Nüssen, usw. gesehen. Meist ist er klein, d.h. optimal in zwei 18cm-Formen gebacken.

=====


Abgekühlt aus dem Kühlschrank schmeckt der Kuchen auch lecker. Am nächsten Tag hat er leicht durchgezogen und schmeckt da auch wunderbar.

Wer mehr darüber erfahren möchte, wie Iren kochen und backen, dem empfehle ich die Erfahrungen von Claudia, die zurzeit dort eine Kochschule besucht, an der u.a. auch Rachel Allen unterrichtet, und die davon ausführlich und informativ berichtet.

Da dies das erste Rezept ist, das ich aus dem Buch nachgebacken habe und das Buch jetzt schon einige Zeit herum lag, ist es ein optimaler Juni-Kandidat für Foodfreaks monatlichen Blog-Event DKduW.

Dienstag, 15. Juni 2010

Quinoa mit Gemüse

Ich bin zurzeit viel unterwegs und komme nicht so oft dazu, selbst zu kochen. Manchmal habe ich daher richtig Heißhunger auf etwas frisches gemüsiges gesundes. So vor ein paar Tagen, als ich ein schnelles Mittagessen wollte.

In der Speisekammer fanden sich Quinoa und Karotten sowie Zucchini. Ein Päckchen gelbe Linsen lag auch noch herum und mir fiel ein, dass Magdalena Felder vom Blog Täglich Freude am Kochen bei mir kommentierte, dass Hülsenfrüchte viel Eisen haben und daher für Frauen sehr gesund sind. Also kamen davon auch welche dazu! :-)

Für mich ein perfektes Mittagessen: Schnell gemacht, etwas Schnibbelarbeit zum Meditieren, super Geschmack zum Genießen und Power für den folgenden Nachmittag.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Karotten-Zucchini-Gemüse auf linsigem Quinoa
Kategorien:Gemüse, Karotte, Zucchini, Quinoa
Menge:1 bis 2 Personen

Zutaten

100GrammQuinoa
350mlWasser
50GrammGelbe Linsen
3-4TassenWasser
1Essl.Bärlauchbutter, Kräuterbutter oder normale Butter
EtwasOlivenöl
1Schalotte
2-3Knoblauchzehen
2Karotten
1Zucchini
100mlKarottensaft (z.B. Fertigprodukt Bio mit Honig)
-- oder Wasser oder Brühe
1Essl.Zitronensaft; ca., frisch gepresst
EtwasZitronenschale
Chili, Tabasco, Sambal Oelek, o.ä
Salz, Pfeffer, wer mag: Koriander, Piment
Frische Kräuter

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 09.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Quinoa in heißem Wasser gut waschen. Dies ist nötig, damit eventuelle Bitterstoffe herausgeschwemmt werden. Wasser zum Kochen bringen, Quinoa dazu geben. 10 Minuten leicht köcheln lassen. Gelbe Linsen mit Wasser abspülen. Zu dem Quinoa in den Topf geben und noch einmal 10 Minuten zusammen vorsichtig köcheln lassen.

Schalotte und Knoblauch hacken, Karotten und Zucchini in Halbkreise oder Viertelscheiben schneiden.

Einen zweiten Topf, eine Pfanne oder einen Wok auf den Herd stellen und erhitzen. Darin Bärlauchbutter, Olivenöl und Schalotten- sowie Knoblauchwürfel erhitzen und unter gelegentlichem Rühren ganz leicht Farbe nehmen lassen. Karotten und Zucchini dazu geben und mit anbraten. Mit Karottensaft, Brühe oder Wasser aufgießen und etwas köcheln lassen, so dass die Gemüse so bissfest oder weich werden, wie man sie mag. Mit Zitronensaft, -schale bzw. -zesten, Chili bzw. Tabasco o. ä., Salz, Pfeffer, Koriander und Piment würzen.

Quinoa und Linsen auf einen Teller geben, darauf das leicht saucige Gemüse packen und, wer mag, mit frischen Kräutern servieren.

=====

Montag, 14. Juni 2010

Schinken und Melone

Kürzlich war bei der Masse Mails, die immer so reinkommen, eine dabei, die ich nicht gleich gelöscht habe. Sie war von einem Matthias, der schrieb: "Wir sind eine kleine studentische Firma und verkaufen ein (unserer Meinung nach) recht gutes Fleur de Sel aus dem französischen Guerande."

Fleur de Sel liebe ich. Wie im Hause Foodfreak gibt es auch in unserem Haushalt seit Jahren kein Speisesalz mit Rieselhilfen. Pasta kocht in Meersalz. Gewürzt wird mit Steinsalz und Fleur de Sel. Mein letztes war allerdings nicht so der Kracher, ihm fehlte Geschmack. Nach einigem Hin- und Herüberlegen habe ich ihm zugesagt, mich damit beschenken zu lassen im Tausch gegen einen Link. Das ist also erledigt. ;-)

Ich bekomme (wie viele von Euch) massenweise Anfragen von großen Konzernen, die ich meist ignoriere. Dies hier hielt ich für interessant, fair und irgendwie sympathisch. Ich unterstütze gerne, soweit es mir möglich ist, solche kleinen Projekte. Die Teekampagne, die ähnlich entstand, hatte ich z.B. anderswo schon empfohlen, spanische Mangos fand ich interessant und ich gebe gerne Petras Tipp weiter, wo man gute Vanille bekommt.

Nach ein paar netten Mails hin und her trudelte auch schnell ein Päckchen ein. Darin fand sich ein ganzes Kilo, von dem ich seitdem ständig nasche. Mir geht es wie Ulrike, das Salz ist oberlecker, richtig aromatisch, körnig, flockig, leicht feucht hat man den Eindruck, es zergeht als eine richtige Geschmacksexplosion auf der Zunge. Danke dafür!

Also auch von mir eine absolute Kaufempfehlung! Die Jungs sind sympathisch, die Idee dahinter finde ich gut, das Salz ist köstlich, bestellen kann man hier.

Rezept Schinken und Melone - Prosciutto e MeloneHeute mittag gab's bei uns schnell etwas leichtes, sommerliches (auch wenn der Sommer gerade Pause macht). Eigentlich braucht man dafür nicht unbedingt Salz, aber mit Fleur de Sel schmeckt auch prosciutto e melone nochmal so gut. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Schinken und Melone auf Rucola
Kategorien:Salat, Kalt, Melone, Sommer
Menge:2 Personen

Zutaten

1Melone, z.B. Cantaloupe-Melone
EinigeScheiben geräuchterter Schinken
2-3HandvollRucola (Rauke)
Salz, Pfeffer
HWER MAG: DRESSING
EtwasZitronensaft
EtwasOlivenöl

Quelle

Standardrezept
Erfasst *RK* 14.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Melone halbieren, die Kerne herausnehmen (das geht einfach mit einem Esslöffel) und in Stücke schneiden. Rucola waschen, trockenschleudern und, wer mag, etwas kürzer schneiden.

Den Rucola dekorativ auf einen großen Teller oder zwei Teller drapieren. Melonenstücke darauf geben. Schinken mit der Hand in mundgerechte Stücke zupfen und darüber legen. Mit Salz (immer lecker: Fleur de Sel) und Pfeffer würzen. Wer mag, kann auch etwas Zitronensaft und Öl darüber träufeln.

Schmeckt sehr lecker und erfrischend an einem warmen Sommertag. Dazu passt z.B. ein Ciabatta.
=====

Und hier noch ein Detailfoto, auf dem man die Salzkristalle auch wirklich sieht.

Die Struktur ist grobkörnig und echt fantastisch.

Sonntag, 13. Juni 2010

Klassische Hollandaise

Da die Spargelsaison so langsam zu Ende geht, heute noch schnell ein Rezept, das ich schon vor zwei Wochen zubereitet habe.

Ich habe nämlich auswärtig gekocht und hatte keinen Zauberstab, um die Schnell-Version der Hollandaise zuzubereiten. Also habe ich mich an den Klassiker gehalten und die Oberarmmuskulatur trainiert. Das funktioniert auch prima.

Dazu gab's weiße Spargel, im Sud mit den Spargelschalen und Abschnitten geköchelt bzw. gedämpft, und Pfannkuchen. Manchmal geht einfach nichts über bewährte Klassiker. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Klassische Sauce Hollandaise (mit Reduktion)
Kategorien:Sauce, Grundrezept
Menge:1 Rezept

Zutaten

HREDUKTION
1Schalotte; geschält und gewürfelt

EinigeWeiße Pfefferkörner; zerstoßen
200mlWeißwein
100mlWasser
EinigeEstragonblätter; getrocknet oder frisch
HFÜR DIE SAUCE
3-4Essl.Reduktion (s.o.)
3Eigelb von ganz frischen Eiern
150-200GrammButter (oder eine Mischung aus 3/4 Butter und
-- 1/4 Butterschmalz)
1Essl.Zitrone; ca.
1PriseSalz
EtwasChili; wer mag
EtwasFrischen Estragon, gehackt; wer mag

Quelle

eigene Vorgehensweise nach verschiedenen Quellen
Erfasst *RK* 11.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Zutaten für die Reduktion in einen Topf geben und köcheln lassen, bis das meiste verdampft ist. Es sollten 3-4 Esslöffel Flüssigkeit übrig bleiben. Die Reduktion durch ein Sieb geben und etwas abkühlen lassen.

Die Butter zerlassen, bis sie flüssig wird. Dabei setzt sich die Molke ab. Die Molke entfernen (entweder abschöpfen oder das ganze durch ein feines Sieb gießen). Die flüssige geklärte Butter etwas abkühlen lassen.

Einen Topf mit wenig Wasser füllen, dieses aufkochen lassen. Die Eigelb und die Reduktion in eine Edelstahlschüssel, die von den Maßen her in den Topf passt, verrühren. Die Schüssel in den Topf hängen (Wasserbad, bzw. Dampfbad) und mit einem Schneebesen kräftig rühren. Es sollte sich eine weißlicher feinporiger Schaum bilden.*

Nach und nach die flüssige Butter unterrühren, dabei kräftig mit dem Schneebesen weiter rühren. Wieder aufpassen, dass die Temperatur nicht zu heiß ist. Es sollte eine cremige Sauce entstehen.

Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Wer mag, kann auch Chili und frische Kräuter unterrühren. Möglichst schnell servieren.

* Falls die Masse je doch zu Rührei wird (dann war sie zu heiß), einfach ganz schnell etwas kaltes Wasser unterrühren und kräftig weiterrühren. Im Normalfall funktioniert das und man kann die Sauce retten. Eventuell durch ein Sieb gießen, falls doch noch feste Bestandteile in der Masse sein sollten.

=====

Freitag, 11. Juni 2010

Salat für heiße Tage

Heute war wieder ein wunderbar heißer Sommertag.

So gab es mittags einen Salat aus den Zutaten, die gerade noch in Kühlschrank, Speisekammer und Küche zu finden waren.

Die Salatsauce bekam wieder etwas Zitronensaft ab, das schmeckt bei der Hitze besonders frisch. Uns hat der Salat heute so super geschmeckt, dass er auf den Blog darf. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Gemüsiger Salat für heiße Tage
Kategorien:Salat, Kalt, Eisberg, Dressing
Menge:2 bis 6 Personen*

Zutaten

1/2Eisbergsalat
1Rote Zwiebel
1Karotte
1/2DoseMais
1groß.Tomate
HDRESSING
1/2Zitrone; den Saft
1-2Teel.Himbeer-Essig
1Teel.Crema Balsamica
1-2Teel.Dijon-Senf mit Honig
Salz, Pfeffer
1SchussRapsöl
1SchussOlivenöl
1Teel.Kürbiskernöl

Quelle

spontane Erfindung nach Sondieren der Vorräte
Erfasst *RK* 11.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Eisbergsalat in mundgerechte Stücke rupfen oder schneiden. Waschen, trocken schütteln und in eine große Salatschüssel geben. Rote Zwiebel schälen, in Stücke schneiden und dazu geben. Mais abgießen, abspülen und ebenfalls in die Schüssel geben. Karotte waschen, falls nötig schälen, und mit dem Sparschäler lange Scheiben daraus schneiden; diese mit dem Messer kürzen. Tomate waschen, in Stücke schneiden und zusammen mit den Karottenspänen in die Schüssel geben.

Die Zutaten für die Salatsauce entweder separat in einem Schüsselchen oder in der großen Schüssel vermischen. Alles unterheben und genießen.

* Für 2 Personen mit etwas Brot eine super Hauptmahlzeit, z.B. als Mittagessen an einem heißen Tag. Als Vorspeise oder Beilage müsste das Rezept für 4-6 Esser reichen.

=====


Da dies ein perfektes Sommeressen ist und ganz schnell geht, ist der Salat mein Beitrag zum allmonatlichen Event Cucina Rapida von Man kann's essen.

Donnerstag, 10. Juni 2010

Éclairs

Kürzlich fiel mir auf, dass ein Glas Amarenakirschen anfing auszukristallisieren, das Haltbarkeitsdatum ist nur noch 6 Wochen entfernt. Höchste Zeit also, die Kirschen zu vernichten. :-)

Ich habe hin und her überlegt, was ich denn damit anstellen könnte, bis mir vorhin einfiel, dass ich seit langem mal wieder Éclairs machen wollte. Mit Sahne und den Kirschen gefüllt sind die auch Liebesknochen genannten Gebäckstücke ein Gedicht.

Also habe ich schnell mein altes Grundrezept für Brandteig rausgefischt und losgelegt.

Irgendwie war ich heute nicht ganz bei der Sache; ich vergaß sowohl das Bestäuben mit Puderzucker vor dem Backen wie auch das Besprenkeln der Bleche mit Wasser... Halb so schlimm, es hat auch so geklappt. Die Éclairs sind zwar einen Hauch dunkler als gewünscht, aber das kann man mit Puderzucker prima korrigieren. Innen sind sie noch ganz leicht weich, perfekt.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Brandteig findet sich übrigens auch bei Bolli's Kitchen.

Die Éclairs habe ich mit Sahne und den Amarenakirschen gefüllt, fertig. Lecker. :-)

Alternativ geht an so einem heißen Tag wie heute natürlich auch eine Füllung aus Eis.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Éclairs mit Sahne und Amarenakirschen
Kategorien:Backen, Gebäck, Brandteig, Sahne
Menge:1 Rezept für ca. 12-15 Eclairs

Zutaten

HGRUNDREZEPT BRANDTEIG
2Backbleche
Backpapier
125mlMilch
125mlWasser
1PriseSalz
1PriseZucker
50GrammButter
150GrammMehl
4Eier
1/2Teel.Backpulver
2Essl.Wasser; für die Bleche beim Backen
EtwasPuderzucker; evtl.
HSAHNE UND AMARENAKIRSCHEN
200-300GrammSahne
Amarenakirschen mit Sirup
Puderzucker

Quelle

eigene Vorgehensweise nach verschiedenen Quellen
Erfasst *RK* 10.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Alle Zutaten abmessen bzw. abwiegen und bereit stellen. Backbleche mit Backpapier belegen.

Milch, Wasser, Butter, Salz und Zucker in einen Topf mit einem dicken Boden oder eine Kasserolle geben und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Die Flüssigkeit sollte nicht allzu lange kochen, damit nicht zu viel verdampft.

Den Topf vom Herd nehmen und das abgewogene Mehl mit einem Schwung in den Topf schütten. Mit einem hölzernen Kochlöffel gut rühren, bis die Flüssigkeit und das Mehl sich verbunden haben. Nun den Topf zurück auf die Herdplatte stellen und den Teig bei niedriger Temperatur (da reicht fast die Restwärme) noch einmal erhitzen. Dabei ständig mit dem Kochlöffel weiterrühren, damit die Masse nicht anbrennt und gleichmäßig heiß wird. Dabei formt sich ein glatter glänzender Teigkloß, der sich von selbst vom Topfboden ablöst. Dieser Vorgang nennt sich "abbrennen", er gibt dem Teig seinen Namen.

Den Teigkloß in eine metallene Rührschüssel (diese darf auch warm sein, im Winter evtl. anwärmen) umfüllen und ein Ei dazu geben und sofort mit dem Holzlöffel unterrühren. Es dauert etwas, bis sich das Ei mit dem Teig zu einer glatten Masse verbindet.

Den Teig abkühlen lassen, bis er lauwarm ist. Die restlichen Eier nach und nach mit dem Löffel oder mit den Knethaken einer Küchenmaschine unterrühren. Dabei immer nur kurz rühren, auf keinen Fall zu lange! Zusammen mit dem letzten Ei gibt man das Backpulver dazu.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und Éclairs auf die Bleche spritzen. Am besten werden ca. 8-10 cm lange Streifen, die ca. 3 cm dick sind.

Vor dem Backen sollte man das Blech mit etwas Wasser besprenkeln und, wer mag, die Éclairs mit Puderzucker bestäuben. Bei 200°C Ober-/ Unterhitze, Umluft 180°C oder Gas Stufe 3 ca. 25-35 Minuten backen. Den Backofen die ersten 20 Minuten nicht öffnen, danach immer mal schauen: Brandteig soll innen etwas weich bleiben, er schmeckt nicht gut, wenn er zu trocken ist.

Nach dem Backen auf Kuchengitter geben und sofort mit einem Messer mit Sägeschliff oder einer Schere die Deckel abschneiden. Gut auskühlen lassen.

Nun kann man die Gebäckstücke füllen, den Deckel wieder auflegen, mit etwas Puderzucker bestäuben und genießen.

Für dieses Rezept einfach Sahne steif schlagen, evtl. etwas Sirup der Amarenakirschen dazu geben, so dass die Sahne leicht rosa wird. Sahne auf die Unterseite der Éclairs geben, ein paar Amarenakirschen dazu geben und etwas Sirup darüber träufeln. Die Brandteigdeckel darüberklappen, etwas Puderzucker darauf stäuben und sofort servieren. Gefülltes Brandteiggebäck möglichst schnell essen.

=====

Dienstag, 8. Juni 2010

Nachgemacht: Kichererbsen-Salat

Am Sonntag war wunderschönes Wetter - ideal für eine kleine Fahrradtour mit einem gemütlichen Picknick.

Seit langem wartete ich auf heiße Tage, um endlich den Kichererbsensalat von Claus auszuprobieren. Kichererbsen mit roten Zwiebeln und Feta - eine super Kombination!

Ich habe natürlich noch etwas rumexperimentiert: Leider hatte ich keine großblättrige Petersilie, also mussten es verschiedene Kräuter aus dem Garten tun. Planung ist nichts für mich - statt Kichererbsen einzuweichen und zu kochen habe ich welche aus der Dose verwendet.

Zitrone gefiel mir anstelle von Weißweinessig gut dazu - und meine Zwiebeln mag ich knackig, also nicht eingesalzen. Mit den Gewürzen habe ich auch experimentiert, so wurde das ganze orientalischer und passte perfekt zu aufgetautem arabischen Fladenbrot.


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Kichererbsen-Zwiebel-Feta-Salat
Kategorien:Salat, Kalt, Kichererbse, Orient, Picknick
Menge:1 Rezept

Zutaten

1DoseKichererbsen
1Rote Zwiebel
150GrammFeta, Schafkäse o.ä
1-2HandvollFrische Kräuter, z.B. glattblättrige Petersilie,
-- Oregano, Estragon, Schnittlauch, Basilikum,
-- Zitronenmelisse, usw.
Ein paarGänseblümchen; wer mag
1/2Unbehandelte Zitrone; Schale und Saft
Olivenöl
1/2-1Teel.Raz el Hanout
Salz, Pfeffer
EtwasPiment, Kreuzkümmel, Koriander; alles frisch
-- gemahlen

Quelle

nach "Kichererbsensalat locker aus der Hüfte"
von Claus Schlemmer
http://www.dlz-coc.de/wordpress/?p=1859
Erfasst *RK* 07.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Kichererbsen abtropfen lassen und unter einem Sieb kräftig mit viel frischem Wasser abspülen. Kurz abtropfen lassen und in eine Schüssel geben.

Zwiebel und Feta in Würfel schneiden und zu den Kichererbsen geben. Kräuter hacken. Zitrone auspressen und Schale abreiben oder Zesten reißen. Alles zusammen mit den Gewürzen in die Schüssel geben und untermischen. Gut vermengen und sofort servieren oder etwas durchziehen lassen.

Dazu passt z.B. arabisches Fladenbrot, oder auch türkisches.

Der Salat eignet sich gut fürs sommerliche Picknick.

=====


So gestärkt war die Rückfahrt über leichte Hügel und Feldwege weit weniger anstrengend. :-)

Der Salat schmeckte wirklich super, leicht durchgezogen und vom Radeln ideal durchgeschüttelt. Die Sonne hatte ihn angewärmt, er war wegen der Zitrone denke ich, trotzdem schön erfrischend.

Perfektes Essen für unterwegs also. Dies ist auch der Titel des derzeitigen Blog-Events in Zorras Kochtopf, der diesmal von Stefanie vom Blog Hefe & mehr ausgerichtet wird. Mir fehlen immer Ideen, was ich als Imbiss mitnehmen kann, daher bin ich sehr gespannt auf die weiteren Beiträge.

Blog-Event LVII - Essen für unterwegs (Einsendeschluss 15. Juni 2010)

Mittwoch, 2. Juni 2010

Wildkräuter-Maultaschen

Ich bin ja ein Fan von gefüllten Teigtaschen... Ob sie nun italienisch, chinesisch, türkisch, schwäbisch oder was weiß ich was sind. :-)

Kürzlich kam ich beim Rundgang durch den Garten auf die Idee, dass Wildkräuter statt Spinat sich doch gut in Maultaschen oder Ravioli machen könnten... Da der Mitkoch feine rohe Bratwürste (die ich und die Kulmbacher gerne auszuzeln) mitgebracht hatte, habe ich Maultaschen improvisiert.

Was soll ich sagen? Ich habe bisher selten sooo leckere Maultaschen gegessen!!!

Ich habe einfach, ohne in ein Rezept zu schauen, einen Teig improvisiert und aus Schalottenwürfeln, Kräutern und dem Brät eine Füllung gemacht.

Die Maultaschen sind einfach zuzubereiten und aromatisch, ausgewogen - einfach super.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Wildkräuter-Maultaschen
Kategorien:Teigware, Teigtasche, Wildkräuter, Frühling
Menge:2 Personen

Zutaten

HFÜR DEN TEIG
100GrammMehl Type 405
50GrammSpätzlemehl oder doppelgriffiges Mehl
75mlWasser; ca.
1PriseSalz; evtl.
HFÜR DIE FÜLLUNG
1Schalotte
EtwasOlivenöl
1Schüssel Wildkräuter*, frisch gepflückt
2Feine Bratwürste, roh
Salz, Pfeffer, Muskat

Quelle

eigene Idee improvisiert und umgesetzt - lecker!
Erfasst *RK* 01.06.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Für den Teig Mehl, Wasser und Salz (wer mag) zu einem Teig kneten. Das geht bei der kleinen Menge gut mit den Händen. Der Teig sollte relativ fest sein, also nicht zu viel Wasser dazu nehmen.

Danach etwas ruhen lassen.

Für die Füllung die Schalotte fein hacken. In einer Pfanne in etwas Olivenöl vorsichtig anbrutzeln, die Würfel sollten nicht zu viel Farbe nehmen. Die Wildkräuter waschen, verlesen und ebenfalls fein hacken. Zu den Schalottenwürfeln geben, kurz unterrühren. Die Kräuter fallen etwas zusammen. Pfanne vom Herd nehmen und Gewürze sowie das ausgelöste Brät der rohen feinen Bratwürste darunter mischen.

Den Teig nochmal mit den Händen etwas durchkneten und dann entweder mit einem Wellholz oder mit einer Nudelmaschine dünn ausrollen. Bei meiner Nudelmaschine schmecken die Maultaschen am besten, wenn ich Stufe 3 oder 4 (fast zu dünn) als Endstufe einstelle.

Nun einen großen Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

Den Teig entweder auf der Arbeitsplatte auslegen, Füllung darauf streichen, zusammen klappen und mit einem Teigroller o.ä. teilen. Oder man macht es wie ich mit diesen Teigformern (Ravioliformen o.ä. geht auch), dahinein legt man etwas Teig, gibt Füllung hinein und klappt zusammen. Darauf achten, dass man die Ränder gut zusammen drückt. Restlichen Teig entfernen und wieder ausrollen. So verfahren, bis alles aufgebraucht ist.

Die Maultaschen (oder Wildkräuter-Ravioli) in siedendes (nicht sprudelnd kochendes) Wasser legen und ein paar Minuten garen, bis sie oben schwimmen.

Sie schmecken einfach so, in Brühe oder auch angebraten sehr lecker und aromatisch.

* Ich hatte vor allem Giersch, etwas Brennnesseln, Löwenzahnblätter, Schafgarbe, wenig Gundermann, Bärlauch, Schnittlauch und Melisse.

=====

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin